Wolters Kluwer Deutschland

steuerlex24 Homepage

Bitte klicken Sie auf das Design und die Farbe Ihrer Wahl.


Mustermann & Partner Steuerberater

Feldstiege 100
48161 Münster

Telefon: 02533/9300-242
Telefax: 02533/9300-50
HuhejANA7HUvE4ta4@Qu5Wu9niBUqa4z.com

Steuerlexikon

Arbeitslosenversicherung

Normen

§ 10 EStG

Information

Inhaltsübersicht

  1. 1.
  2. 2.

1. 1. Allgemeines

Versicherungspflichtig in der Arbeitslosenversicherung sind grundsätzlich alle Personen, die als Arbeitnehmer gegen Entgelt beschäftigt sind. Auch arbeitsunfähige Arbeitnehmer zahlen Beiträge (Beiträge aus Entgeltersatzleistungen), wenn sie unmittelbar vor Leistungsbeginn in einer arbeitslosenversicherungspflichtigen Beschäftigung gestanden haben.

Sowohl die (Arbeitnehmer-)Beiträge für die gesetzliche Versicherung gegen Arbeitslosigkeit als auch etwaige Beiträge für eine freiwillige Versicherung gegen Arbeitslosigkeit sind als Sonderausgaben gem. § 10 EStG begünstigt. Die gezahlten Beträge sind in der Anlage Vorsorgeaufwand zur Einkommensteuererklärung zu erfassen.

Die Beiträge sind im Rahmen der sonstigen Vorsorgeaufwendungen zusammen mit Beiträgen z.B. an eine Unfallversicherung oder eine Haftpflichtversicherung bis zu einem Höchstbetrag von 1.900 EUR begünstigt. Bei Selbstständigen steigert sich der Höchstbetrag auf 2.800 EUR, vgl. hierzu das Stichwort Sonderausgaben 2010.

2. 2. Rechtsbehelfe

In der Praxis werden vermehrt Einsprüche eingelegt, in denen sich der Einspruchsführer gegen die beschränkte Abziehbarkeit von Beiträgen zur Arbeitslosenversicherung wendet (§ 10 Abs. 3 EStG) und die Berücksichtigung der Beiträge zur Arbeitslosenversicherung im Rahmen eines negativen Progressionsvorbehalts beantragt (§ 32b EStG). Der BFH hat jedoch entschieden, dass kein verfassungsrechtlicher Anspruch darauf besteht, die Beiträge zur Arbeitslosenversicherung in voller Höhe oder zumindest im Wege des negativen Progressionsvorbehalts zu berücksichtigen (BFH, 16.11.2011 - X R 15/09). Gegen die BFH-Entscheidung ist Verfassungsbeschwerde eingelegt worden, Az: 2 BvR 598/12.

Praxistipp:

Die Steuerbescheide ergehen inzwischen hinsichtlich der sonstigen Vorsorgeaufwendungen als vorläufig. Ein Einspruch ist damit nicht mehr erforderlich.

Zurück

Hinweis:

Die hier veröffentlichten Inhalte sind Bestandteil unseres Homepageservices für Steuerberater steuerlex24. Sollten Sie als Steuerberater an der Buchung der Inhalte für Ihren Internetauftritt interessiert sein, treten Sie mit uns in Kontakt! Weitere Informationen erhalten Sie unter  www.steuerlex24.de .

Lexikon-Suche